icon
Übersicht
Survey
icon
Kulttanz
Cult Dance
icon
Profantanz
Secular Dance
icon
Gesellsch.tanz
Social Dance
icon
Volkstanz
Folk Dance
icon
Bühnen- & Schautanz
Stage & Show Dance

point Name/Entstehungsjahr geselliger Schautänze
Name/year of origin of sociable show dances


Der Tap Dance

Der Ursprung des Tap Dance oder Step-Tanzes ist umstritten. Amerikanische Autoren behaupten, er stamme vom irischen Jig oder nordenglischen Clog Dance (Holzschuhtanz) ab. Die Grundelemente dieses Tanzes wurden aber schon in den sudanesischen Klopftänzen im vorigen Jahrhundert gefunden und bei den Tänzen der in den USA lebenden Negersklaven nachgewiesen. Sie benützten ihren Körper als Rhythmusinstrument; daraus wurden Tanzstile wie Juba entwickelt. Das afrikanische Wort Giouba bedeutet "übermütiger Zustand", dieser Tanz ist der Zugang zu Gott.
Der Tap Dance war in den dreißiger Jahren außerordentlich populär. Beim Steppen wird der Körper zum rhythmischen Klanginstrument, die Füße wirbeln über den Boden wie Schlagstöcke über eine Trommel. Die einzelnen Schläge der Füße werden durch die Step-Schuhe, die an Spitze und Ferse mit Eisen beschlagen sind, verstärkt. Mit dem Step-Tanz sind große Namen verbunden, wie Fred Astaire, Ginger Rogers, Gene Kelly, Caterina Valente, Marika Rökk und viele mehr.

Der Jazz Dance

Die Bezeichnung taucht erstmals 1917 auf. Der Jazz Dance hat seine Wurzeln in den schwarzen Kongo-Tänzen von New Orleans. In den zwanziger Jahren war Harlem die Hochburg der schwarzen Jazztänzer. Etwa 1940 wurde er mit Elementen des Balletts und des Modern Dance vermengt. Von London ausgehend trat er erst 1960 als Schautanz seinen weltweiten Siegeszug als eigenständiger Tanz an.
Der Tanzstil ist an die Isolationstechnik gebunden. Hierunter versteht man die isolierte Bewegung einzelner Körperpartien unabhängig voneinander. Diese Bewegungszentren sind: Kopf-Hals, Schultergürtel, Brustkorb, Becken, Arme und Beine.
Das Bewegungsprinzip ist die Polyzentrik, d.h. daß mindestens zwei Bewegungszentren gleichzeitig bewegt werden. Es sind fast alle Bewegungen erlaubt. Der Jazz Dance kann vom Hobbytänzer als Verbindung von rhythmischer Gymnastik und Tanzsport betrachtet werden. Er erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Er ist offen gegenüber allen neuen Einflüssen.

Der Break Dance

Es begann damit, daß schwarze Jungs in New York Ende der siebziger Jahre ein Stück Karton auf das Straßenpflaster legten, daneben einen wattmächtigen Radiorecorder ("Ghetto-Blaster") stellten und zur Unterhaltung der Passanten geradezu artistische Tanz-Kunststücke vorführten.
Im Rhythmus zur hauptsächlich verwendeten Rap-Musik drehten sie sich dabei auf dem Kopf, verrenkten gekonnt Arme und Beine, benahmen sich wie Gummimenschen und machten abgehackte, zuckende Bewegungen.
Seinen Ursprung hat der Break Dance in den Wettkampfspielen der Afroamerikaner, aus denen man weniger agressive Formen entwickelte, wie z.B. die brasilianische Copoeira. In den Jahren 1982/83 war die Welt geradezu süchtig nach Break Dance, auch Hip-Hop genannt, und es wurden sogar Meisterschaften ausgetragen. Es gab auch Break Dance-Gruppen in Unterhaltungssendungen. Der Tanz beeinflußte einige amerikanische Modetänze, beispielsweise den Electric Boogie, und er hat den Cha-Cha-Cha bereichert.

Der Electric Boogie

Ein Schautanz zur Rap-Musik Anfang der achtziger Jahre, ausgeführt mit eckigen, ruckhaften Tanzbewegungen und als pantomimische Version des Break Dance anzusehen. Die Bewegungen sollen an Steckdosen angeschlossene Roboter nachahmen.
Er wurde ausschließlich von Männern getanzt.
Verwandte Tänze sind Flash Dance und Moon Walk. Seine Vorläufer in den siebziger Jahren waren Robot und Mechanical Man.

(Auszug aus dem Buch "Perfekt Tanzen" von R.Lidmila)
arrow Zum Beginn dieser Seite. To the top of this page.
history
 
Zurück zu Einteilung der Tänze. Back to Classification of Dances.
eyes Last update: 01.March 2013 by Rudolf. Current pagename: fclassis.shtml